© Dmitry Kalinovsky / shutterstock.com

Kundenbindung in der Hotellerie

Wissen Sie, wer in der Hotelbranche besonders beliebt ist? Es sind Wiederholungstäter. Natürlich nur im wohlverstandenen Sinne. Gemeint sind Gäste, die ein Hotel immer wieder gern besuchen und regelmäßig buchen. Doch Gäste langfristig zum Wiederkommen zu motivieren, kann eine Herausforderung sein, muss es aber nicht – sofern Sie die wichtigsten Tipps zur Kundenbindung in der Hotellerie kennen. Welche das sind, erfahren Sie in diesem Beitrag.

© Dmitry Kalinovsky / shutterstock.com
© Dmitry Kalinovsky / shutterstock.com

Ohne Fleiß kein Preis – auch bei der Kundenbindung

Eine Sache ist in Bezug auf die Kundenbindung in der Hotellerie unumstritten: Wer Gäste langfristig an sich binden will, der muss investieren. Denn von allein kommt ein Gast in den seltensten Fällen wieder. Kundenbindung erfordert Arbeit, Fleiß und stetige Weiterentwicklung. Gerade letztere ist entscheidend, denn Märkte und Kundenbedürfnisse ändern sich dauernd. Stillstand ist deswegen ein absolutes No-Go für jeden Hotelier, der seine Kunden auf lange Sicht an sich binden möchte.

Eine umfassende Kenntnis über Ihre Zielgruppe ist entscheidend für die erfolgreiche Kundenbindung.

Konkret bedeutet das, für eine erfolgreiche Kundenbindung in der Hotellerie müssen Sie an erster Stelle zwei Dinge kennen: das Kundenverhalten und dessen Einflussfaktoren. Nehmen wir einmal das Beispiel Geschäftsreisende. Gehören diese zu ihrer Zielgruppe, so sollten Sie sich in Bezug auf die Kundenbindung auf jeden Fall die Frage stellen, was diese Gäste wirklich wollen und brauchen. Eine schnelle Anbindung an Flughafen oder Bahnhof? Eine einfache Anreise zu Ortsterminen? Kostenloses WLAN? Eine moderne Konferenzraumtechnik? Die Antwort auf alle Fragen lautet garantiert „ja“. Für Sie als Hotelier bedeutet das, dass eine umfassende Kenntnis über Ihre Zielgruppe maßgeblich darüber entscheidet, ob Sie diese langfristig an Ihr Hotel binden können oder nicht.

So nutzen Sie Kundendaten effektiv für die Kundenbindung in der Hotellerie

Dass Ihre Kunden Ihnen nicht ungefragt erzählen, was sie sich von einem Aufenthalt in Ihrem Hause wünschen, ist sicher klar. Deswegen bietet es sich an, von Ihrer Seite aus auf eine umfassende Datenerhebung zu setzen. Bitten Sie Gäste nach deren Übernachtung in Ihrem Hotel um Feedback (am besten per App oder E-Mail) und werten Sie die Antworten detailliert aus. Auf der sicheren Seite sind Sie dabei, wenn Sie auf digitale Technologien setzen. Ein kurzer Fragebogen, schnell aufs Smartphone des Kunden geschickt, wird garantiert eher beantwortet, als ein Papierbogen, der nach der Abreise in den Tiefen der Reisetasche verschwindet.

Bitten Sie Ihre Kunden um Feedback zu ihrem Besuch – am besten digital.

Apropos digitale Daten – ein tolles Mittel zur Kundenbindung in der Hotellerie ist die Kundenkarte. In Form einer EC- oder Kreditkarte passen diese perfekt in das Portemonnaie Ihres Gastes und eine solche Karte ist bei jedem Aufenthalt in Ihrem Hotel direkt griffbereit. Auf dieser Kundenkarte habe Sie alle wichtigen Daten des Gastes gespeichert und können diese schnell und einfach ablesen. Keine Frage, dass die Kundenkarte das häufigste Medium zur Kundenbindung ist. Doch Vorsicht! Die Karte allein garantiert keinen Erfolg. Auch hier kommt es wieder auf die richtige Nutzung von Ihrer Seite aus an.

Die Kundenkarte als Tool zum Direktmarketing

Bieten Sie Ihren Gästen Kundenkarten an, so profitieren sowohl Sie als auch der Kunde von einer Beschleunigung jeglicher Routineprozesse. Buchung, Zimmerreservierung, Check-In bzw. Check-Out und Bezahlung lassen sich durch die Nutzung einer Kundenkarte erheblich erleichtern, sind dort doch alle wichtigen Informationen, wie Name, Rechnungsanschrift und bevorzugte Zahlungsmethoden, des Gastes gespeichert. Somit sparen Sie sich langwierige Dateneingaben.

Doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite nämlich liegen Ihre persönlichen Vorteile für die Kundenbindung in der Hotellerie. Denn die Kundenkarte und ihre Daten sind ein hervorragendes Tool zum Direktmarketing. So wissen Sie zum Beispiel, wann Ihr Gast Geburtstag hat. Wieso also nicht ein kurzes persönliches Anschreiben schicken mit einem kleinen Sonderangebot zur Feier des Tages? Für die Kundenbindung in der Hotellerie ein perfekter Schachzug.

Verknüpfen Sie attraktive Vorteile mit der Kundenkarte und seien Sie dabei gerne kreativ!

Durch Aktionen wie diese vermitteln Sie jedem einzelnen Ihrer Gäste das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Die Kundenkarte bestärkt das, indem sie dem Gast suggeriert, er gehöre zu einem Kreis ausgewählter Personen, der von exklusiven Angeboten profitiert. Für die Kundenbindung in der Hotellerie ist das ein entscheidender Faktor. Deswegen sollten Sie mit einer Kundenkarte unbedingt klar ersichtliche Vorteile verknüpfen. Seien es extra Wellness-Angebote, ein außergewöhnliches Abendessen oder vielleicht auch eine kulturelle Veranstaltung mit anschließender Möglichkeit zum Networking – die Möglichkeiten exklusiver Events sind nahezu unbegrenzt. Je kreativer die Aktionen, desto besser. Denn Ihre Gäste werden es lieben – und vermutlich auch über das Wochenende bleiben.

© Olena Yakobchuk / shutterstock.com
© Olena Yakobchuk / shutterstock.com

Von Jägern und Sammlern

Dass Menschen gerne sammeln, steht seit jeher außer Frage. Was früher die Beeren der Neandertaler waren, sind heute die Bonuspunkte der Hotelbuchungen. Ein Fakt, den Sie bestens für die Kundenbindung in der Hotellerie nutzen können. Entwickeln Sie spezielle Treue- oder Loyalty-Programme, mit denen Ihre Kunden Goodies oder Bonuspunkte sammeln können und das Sammelfieber Ihrer Gäste ist garantiert geweckt. Wichtig ist dabei nur: Die Vorteile müssen sofort ersichtlich sein. Nur so generieren Sie die Aufmerksamkeit der Kunden.

Vor allem kleine Hotels punkten mit zuvorkommender Behandlung und einem Top-Kundenservice.

Während namhafte, große Hotels auf Kooperationen mit großen Automobilherstellern, Fluggesellschaften oder Buchungsportalen setzen, konzentrieren sich kleinere Häuser im Zusammenhang mit der Kundenbindung in der Hotellerie eher auf Soft Skills. Sie geben jedem Gast durch Höflichkeit, familiäre Atmosphäre und zuvorkommende Behandlung das Gefühl, ein wirklich besonderer Gast zu sein. Beiden Vorgehensweisen gemein ist dabei die Absicht, den Kunden ein gewisses Etwas zu bieten, eine Mehrleistung, die für beide Seiten – Hotel und Gast – eine Win-Win-Situation hervorbringt. Denn auf lange Sicht hat das Hotel so mehr Buchungen durch loyale Kunden und die Gäste profitieren von einer tollen Unterkunft.

Bei Kundenbindung in der Hotellerie entscheidet das Gesamtkonzept

Die tollsten Ideen nützen jedoch wenig, wenn das Gesamtkonzept nicht stimmt. Für die Kundenbindung in der Hotellerie ist es deswegen wichtig, dass Sie zunächst eine Strategie entwickeln und diese dann stringent umsetzen. Und auch die Konkurrenz sollten Sie nicht unbeobachtet lassen. Um Gäste langfristig zu überzeugen, geht es darum, sich von anderen abzuheben und mehr zu bieten. Damit schließt sich der Kreis zum Anfang: Kundenbindung in der Hotellerie funktioniert nur auf Grundlage stetiger Weiterentwicklung und Verbesserung sowie eines guten Hotel Marketings. Denn die Konkurrenz schläft nicht.

Heben Sie sich von Ihrer Konkurrenz ab und entwickeln Sie Ihre Strategie stetig weiter.

Kundenbindung in der Hotellerie findet im Übrigen nicht nur nach dem Aufenthalt, sondern ebenso davor und währenddessen statt. Ihr Gast sollte immer das Gefühl haben, dass Ihnen seine Wünsche und Bedürfnisse am Herzen liegen.

Auch deswegen ist es ratsam, den Vertriebsweg Hotelwebseite nicht außer Acht zu lassen, spielt diese doch eine wichtige Rolle als Kundenbindungskanal. Hier können Sie auf tolle Aktionen aufmerksam machen und die Vorteile für treue Kunden bewerben. So steht der langfristigen Kundenbindung nichts im Wege.


© 9dream studio / shutterstock.com

Sommerloch im Tagungshotel? 4 Vertriebstipps für Ihr Hotel, mit denen Sie in diesem Sommer neue Gäste anlocken

Sommer, Sonne, Sonnenschein – und die Tagungsgäste bleiben aus? Gerade in den warmen Monaten des Jahres ist das in vielen Tagungshotels die Realität. Doch ein Sommerloch muss auf keinen Fall ein jährlich wiederkehrendes Ereignis sein. Worauf es ankommt, sind die richtigen Vertriebstipps. Welche das sind und wie Sie diese ganz einfach für Ihr Hotel nutzen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Vertriebstipps gegen Sommerloch © 9dream studio / shutterstock.com
© 9dream studio / shutterstock.com

Mit Individualität positiv im Gedächtnis bleiben

Wenn es darum geht, Tagungsgäste für Ihr Hotel zu gewinnen, so liegt eine große Chance bei den Gästen, die bereits bei Ihnen übernachtet haben. Sind diese nämlich mit ihrem Zimmer, dem Service und dem Angebot des Konferenzraumes zufrieden gewesen, so ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie Ihr Tagungshotel bei Bedarf erneut buchen werden. Deswegen sollten Sie generell darauf setzen, Ihren Gästen mit einzigartigen und speziellen Angeboten positiv in Erinnerung zu bleiben.

Mit kleinen Aufmerksamkeiten und einer zuvorkommenden Behandlung optimieren Sie die Kundenloyalität so auf eine ganz natürliche Art und Weise. Auch im Zusammenhang mit den folgenden vier Vertriebstipps sollten Sie das immer im Hinterkopf behalten.

1. Vorausbuchungen rechtzeitig generieren

An erster Stelle in Sachen Vertriebstipps für Ihr Hotel steht vor allem eines: das Generieren von Vorausbuchungen. Entscheidend dabei ist das richtige Timing. Denn wenn Sie mit der Gästeakquise erst beginnen, nachdem Sie das Sommerloch bemerkt haben, ist es zu spät. Im Idealfall beugen Sie einer Buchungsflaute schon vor, wenn das Geschäft noch richtig brummt. Machen Sie Ihre Gäste lange im Voraus, also spätestens im Frühling, auf besondere Sommerangebote aufmerksam und sorgen Sie so dafür, dass Ihre Zimmerauslastung auch in der Jahresmitte stimmt.

Sorgen Sie bereits im Frühjahr auf Angebote aufmerksam und bieten Sie Ihren Gästen etwas Besonderes.

2. Überzeugen Sie mit Zusatzangeboten

Fest steht: Wenn Sie dem Sommerloch vorbeugen und auch in der warmen Jahreszeit Tagungsgäste anlocken wollen, müssen Sie diesen etwas Besonderes bieten. Eine kleine Schokolade auf dem Kissen reicht da natürlich nicht aus. Deswegen sollten Sie auf Vertriebstipps wie diesen setzen: spezielle Jahreszeitenangebote. Konkret bedeutet das: Überlegen Sie sich, was Ihre Tagungsgäste im Sommer erfreuen könnte. Immerhin müssen diese arbeiten, während andere schön in der Sonne brutzeln oder einen kühlen Drink am Strand schlürfen.

Bieten Sie Ihren Gästen spezielle jahreszeitgerechte Angebote im Sommer.

Für diesen zweiten der vier besten Vertriebstipps für Ihr Hotel ist es zunächst notwendig, dass Sie Ihre Zielgruppe genau kennen. Denn nur so können Sie die passenden Angebote ausmachen. Überlegen Sie, was Geschäftsreisende vor, nach und während ihrer Arbeit am meisten schätzen würden. Das kann zum Beispiel ein kostenloses Upgrade auf die nächst bessere Zimmerkategorie sein (Stichwort: Work-Life-Balance und erholsamer Schlaf) oder aber ein kostenloses Frühstück. Gerade letzteres legt doch die Basis für den guten Start in einen produktiven Tag.
Auch möglich: ein Wellnessangebot zu günstigeren Preisen. Eine Massage oder eine Entspannung im Whirlpool nimmt sicher jeder Gast nach einem anstrengenden Arbeitstag gerne an.

Mit einer erweiterten Zielgruppe gegen das Sommerloch im Hotel

In Bezug auf die Vertriebstipps für Ihr Hotel im Sommer sollten Sie Ihre Zielgruppe zudem generell überdenken und gegebenenfalls erweitern. Denn fest steht, die meisten Geschäftsreisenden machen im Sommer wenigstens ein paar Tage Urlaub. Wieso also nicht die Zielgruppe erweitern und dem Sommerloch vorbeugen, indem Sie andere potenzielle Gäste ansprechen, die die Angebote Ihres Tagungshotels gut und gerne nutzen können?

Mit Zusatzangeboten an Ihre Business-Gäste und einer Erweiterung Ihrer Zielgruppe können Sie dem Sommerloch effizient entgegenwirken.

Nehmen Sie zum Beispiel Sportvereine. Sowohl im Amateur- als auch im Profibereich geht es immer wieder um Aus-, Fort- oder Weiterbildungen und Trainerlehrgänge sowie Trainingslager. Diese finden nicht selten in den Ferien statt, da das gerade im Jugendbereich Zeiträume sind, in denen alle frei haben. Oft freuen sich Vereine darüber, auch einmal abseits ihres Vereinsheims aktiv zu sein. Und wenn Ihr Hotel dann mit einem passenden Angebot aufwarten kann, stehen Sie in Sachen Vertriebstipps garantiert auf der sicheren Seite. Und gerade bei Lehrgängen, wo die Wissensvermittlung im Vordergrund steht, können Sie mit der hochwertigen technischen Ausstattung in Ihren Tagungsräumen punkten.

© Halfpoint / shutterstock.com
© Halfpoint / shutterstock.com

3. Nutzen Sie neue Medien, um auf sich aufmerksam zu machen

Dennoch, die besten Vertriebstipps nützen nichts, wenn niemand von Ihren Angeboten erfährt. Deswegen ist es absolut entscheidend, dass Sie Ihr Hotel Marketing anpassen. Platzieren Sie Ihre Sommerangebote prominent auf Ihrer Webseite und drucken Sie Flyer, die Sie (potenziellen) Gästen mitgeben können.

So haben diese auch nach dem Aufenthalt in Ihrem Hotel etwas in der Hand, das sie an Sie erinnert. Außerdem ist es hilfreich, wenn Sie zusätzlich über die Presse und (Soziale) Medien kommunizieren, dass Ihre Tagungsräume auch in den Sommermonaten buchbar sind. So erhöhen Sie Ihre Reichweite und sprechen auch Gäste an, die nicht aus Ihrer unmittelbaren Nähe kommen.

Nutzen Sie Social Media und andere Kanäle zur Kundenansprache.

4. Gewinnen Sie Ihre Gäste mit Soft Skills

Was Sie bei allen Vertriebstipps für Ihr Hotel auf jeden Fall beachten sollten, ist die Tatsache, dass die Gäste heutzutage allgemein kritischer, informierter und preissensibler sind. Das Internet und seine unendlichen Vergleichsportale machen es möglich, dass Hotelgäste sich umfassend informieren und sämtliche Angebote gegenüberstellen können. Das kann für Hoteliers eine Herausforderung sein, muss es aber nicht! Denn mit den richtigen Vertriebstipps lässt sich auch der kritischste Gast abholen. Das Erfolgsgeheimnis lautet: Soft Skills.

Begeistern Sie Ihre Kunden mit Herzlichkeit und exzellentem Service und bauen Sie so eine langfristige Bindung auf.

Soft Skills oder auch weiche Faktoren sind das A und O, wenn es um die Ausführung von Vertriebstipps im Hotel geht. Menschlichkeit, Herzlichkeit und eine zuvorkommende Behandlung entscheiden maßgeblich darüber, wie wohl sich ein Gast im Hotel fühlt. Und gerade im Zusammenhang mit der Hotelauslastung im Sommer(-loch) sollten nette Gespräche und eine exklusive Behandlung der Gäste absolut im Vordergrund stehen. So geben Sie jedem Gast das Gefühl, etwas Besonderes zu sein und die Entscheidung, ob man Ihr Hotel wiederholt bucht, ist damit sicher gefallen.

Wichtig ist nur – und das gilt für alle Vertriebstipps, die Sie in Ihrem Hotel umsetzen – dass Sie halten, was Sie versprechen. Denn nur so können Sie eine langfristig erfolgreiche Bindung zu Ihren Kunden aufrechterhalten.


Hotelauslastung-Wochenende © dotshock/shutterstock.com

Wie ein Hotel mit Tagungsraum seine Auslastung am Wochenende steigern kann

Tagungshotels leben in der Regel von Geschäftsreisenden. Diese sind jedoch hauptsächlich unter der Woche beruflich unterwegs und am Wochenende zu Hause. Was im Grunde ganz normal ist, kann sich für ein Hotel mit Tagungsraum schnell zu einer Herausforderung entwickeln. Denn ohne Geschäftsreisende steht der Tagungsraum am Wochenende leer und die Zimmerauslastung des Hotels sinkt. Doch das muss nicht sein: Vier einfache Tricks zeigen Ihnen, wie Sie die Auslastung Ihres Tagungshotels am Wochenende steigern können.

Hotelauslastung-Wochenende © dotshock/shutterstock.com
© dotshock/shutterstock.com

Der Wunschtraum von 80 Prozent

Die Auslastung im Tagungshotel lässt sich ganz flexibel für bestimmte Tage, Wochen oder längere Zeitspannen, wie zum Beispiel eine Winter- oder eine Sommersaison, berechnen. Befragungen zufolge liegt die Wunschauslastung der meisten Hoteliers zwischen 70 und 80 Prozent. Schwankungen sind dabei ganz normal. Eine geringe Auslastung sollte sich jedoch nicht zum Dauerzustand entwickeln. Gerade wer ein Hotel mit Tagungsraum leitet, sollte darauf achten, seine Zimmerauslastung relativ stabil zu halten.

Während ein „normales“ Hotel sein Hauptgeschäft zwischen freitags und montags hat und unter der Woche mit einer niedrigen Auslastung kämpft, ist es bei einem Hotel mit Tagungsraum genau umgekehrt. Hier sinkt die Auslastung zum Wochenende und Konferenzräume bleiben Samstag und Sonntag oftmals ungenutzt. Die Regel muss das allerdings nicht sein, denn mit den folgenden vier Tricks kann ein Hotel mit Tagungsraum seine Auslastung auch am Wochenende steigern:

1. Erweitern Sie Ihre Zielgruppe

Ihre typischen Gäste sind Geschäftsreisende? Das ist eine gute Ausgangslage, ist diese Zielgruppe doch perfekt für ein Hotel mit Tagungsraum. Verfügt Ihr Hotel zudem über eine gute Konferenzraum-Technik sowie eine tolle Ausstattung der Tagungsräume, so sind Sie unter der Woche mit Sicherheit gut ausgelastet. Doch was machen Sie am Wochenende, wenn keine Meetings und Konferenzen stattfinden?

Die Lösung liegt in der Erweiterung Ihrer Zielgruppen.

Nehmen Sie zum Beispiel Sportvereine. Sowohl im Amateur- als auch im Profibereich geht es immer wieder um Aus-, Fort- oder Weiterbildungen, Trainerlehrgänge oder Jahreshauptversammlungen. Wer hier nicht über ein technisch voll ausgestattetes Vereinsheim verfügt, muss zwangsläufig auf andere Räumlichkeiten ausweichen. Gut, wenn Ihr Hotel mit Tagungsraum mit einem passenden Angebot aufwarten kann. Denn gerade bei Lehrgängen, wo die Wissensvermittlung im Vordergrund steht, ist eine hochwertige technische Ausstattung gefragt. Im Zusammenhang mit dem Thema Lehrgang ließe sich die Zielgruppe beliebig ausweiten: Jägerschaften, Hunde- oder Pferdezüchter und viele mehr.

Wichtig ist dabei in jedem Fall, dass Sie Ihr Marketing anpassen. Denn wenn Sie Ihre neuen Zielgruppen nicht ansprechen, können Sie die Auslastung für Ihr Hotel mit Tagungsraum auch nicht steigern. Kommunizieren Sie über die Presse, (Soziale) Medien und Ihre Homepage, dass Ihre Tagungsräume auch am Wochenende buchbar sind. Vor allem, wenn Lehrgangsteilnehmer nicht aus der Nähe kommen, schlagen Sie so die zwei sprichwörtlichen Fliegen mit einer Klappe: Sowohl Ihr Tagungsraum als auch Ihre Zimmer sind belegt.

2. Bauen Sie Beziehungen in der Region auf

In ihrem geografischen Umfeld gibt es Unternehmen mit weit verteilten Standorten? Dann sollten Sie Ihr Angebot an die Unternehmen kommunizieren. Denn diese müssen immer mal wieder eigene Mitarbeiter von anderen Standorten oder Geschäftspartner in einem Hotel unterbringen. Umso besser für Sie ist es also, wenn Ihr Hotel mit Tagungsraum die erste Wahl für solche Gäste ist. Gerade wenn diese eine weite Anreise haben, können Sie punkten: Erstellen Sie ihnen besondere Angebote, wie beispielsweise günstigere Übernachtungen für Sonntagabend. So entscheidet sich mancher Tagungsgast sicher gern für eine zusätzliche Nacht Aufenthalt – und steigert so Ihre Auslastung auch samstags und sonntags.

Mitarbeiter regionaler Unternehmen und Pauschalangebote steigern Ihre Zimmerauslastung am Wochenende.

3. Erstellen Sie Pauschalen oder andere Angebote

Apropos besondere Angebote: Soll Ihr Hotel mit Tagungsraum auch am Wochenende gut gebucht sein, können Sie mit Pauschalangeboten überzeugen. So bieten Sie Ihren Gästen etwas, das sie anderswo, das heißt bei der Konkurrenz, nicht bekommen. Sonderpreise für die Nutzung von Tagungsräumen am Wochenende oder günstigere Zimmer für Tagungsgäste, die am Wochenende bei Ihnen unterkommen, sind eine tolle Möglichkeit, um Ihre Zimmerauslastung zu steigern.

4. Halten Sie Ihre Technik up-to-date

Heute im digitalen Zeitalter kommt es zunehmend darauf an, Tagungsgäste und Geschäftsreisende mit einer tollen Technik zu begeistern. Gerade für ein Hotel mit Tagungsraum ist es extrem wichtig, seine Konferenzraum-Technik auf neuestem Stand und aktuell zu halten.Denn nichts ist nerviger und abschreckender für Gäste als eine nicht funktionierende oder langsame Technik. Und Sie wissen ja, gute Nachrichten verbreiten sich. Konkret bedeutet das: Je besser die technische Ausstattung Ihres Tagungsraums ist, desto eher werden Ihre Gäste anderen davon erzählen. So steigt Ihre Chance, dass Tagungsgäste Ihr Angebot auch abseits des Jobs buchen – womit wir wieder bei der erweiterten Zielgruppe wären.

Halten Sie Ihre Konferenzraum-Technik auf dem neuesten Stand.

Doch was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff Technik auf neuestem Stand? Im Grunde ist es ganz einfach: Setzen Sie auf eine All-in-One-Lösung. Diese vereint alle nötigen technischen Geräte, wie Beamer, Screen und Lautsprecher, in nur einem Gerät. Hinzu kommt, dass sich Ihre Gäste auf diese Weise mit nur einem System verbinden müssen und dann flexibel wählen können, welche Technik und Tools sie wann benötigen. Das spart den Nutzern Zeit und fördert ein effizientes sowie komfortables Arbeiten.

Hotel mit Tagungsraum © LightFieldStudios/shutterstock.com
Hotel mit Tagungsraum © LightFieldStudios/shutterstock.com

Zeiteffizienz ist wichtig - vor allem am Wochenende

Im direkten Zusammenhang mit der Auslastung Ihres Hotels am Wochenende steht auch das Thema Zeiteffizienz. Denn gerade wenn Ihre Gäste Wochenendseminare besuchen, möchten sie nicht das Gefühl haben, ihre Zeit zu verschwenden. Ihnen kommt es darauf an, einen optimalen Output ihrer Tätigkeiten zu generieren. Und dafür sind diese auf Sie und auf die technische Ausstattung Ihres Tagungsraums angewiesen. Achten Sie darauf, dass sämtliche Hard- und Software einen einfachen und schnellen Zugang für Ihre Gäste ermöglicht. Das spart diesen einiges an wertvoller Zeit und beugt Frustration wegen nicht funktionierender Technik vor. Das ist ganz entscheidend dafür, dass Ihre Gäste ein tolles Meeting-Erlebnis haben und dass sie Ihr Hotel mit Tagungsraum an andere weiterempfehlen. Und das wiederum steigert Ihre Zimmerauslastung am Wochenende.

Eine moderne und intuitiv bedienbare technische Ausstattung sowie ansprechende Pauschalangebote für verschiedenste Zielgruppen sind also der Schlüssel zur einer besseren Zimmerauslastung am Wochenende. Und – ganz wichtig – kommunizieren Sie Ihre Leistungen, denn hier ist mehr ausnahmsweise mehr. Je größer die Anzahl an Menschen, die die Services Ihres Tagungshotels kennen, umso höher ist auf lange Sicht die Zahl der Buchungen.


Hotelmarketing © Syda Productions/shutterstock.com

5 Tipps für ein erfolgreiches Hotel Marketing

Wer auf andere Leute wirken will, der muss erst einmal in ihrer Sprache mit ihnen reden. Diesen Satz hat der deutsche Journalist und Schriftsteller Kurt Tucholsky bereits vor vielen Jahrzehnten geprägt und damit einen wichtigen Grundsatz des Marketings formuliert. Denn nur wer seine Zielgruppe genau kennt, kann ihre Bedürfnisse erfolgreich befriedigen. Das gilt auch für die Hotelbranche und das Hotel-Marketing. Was Sie tun können, um Ihr Hotel-Marketing zu optimieren und noch mehr Gäste zu begeistern, zeigen Ihnen die folgenden fünf Tipps.

Hotelmarketing © Syda Productions/shutterstock.com
© Syda Productions /shutterstock.com

1. Setzen Sie auf Personalisierung

Digitalisierung und Globalisierung machen das Leben nicht nur zunehmend schneller, sondern vor allem vergleichbarer. Menschen können sich mit Likes, Shares und Tweets aneinander messen. Umso mehr steigt der Wert von Individualität. Bei der Masse an Informationen, mit denen die Menschen tagtäglich umgehen müssen, erinnert die Individualität an die Einzigartigkeit eines jeden einzelnen und gibt Halt. Und genau darin liegt eine große Chance für Ihr Hotel-Marketing.

Die Zeiten des Durchschnittsgastes sind vorbei

Was sich Ihre Gäste wünschen, ist ein individueller Aufenthalt. Sie möchten Angebote, die auf ihre Erwartungen und Vorlieben abgestimmt sind. Personalisierung lautet also das Zauberwort für Ihr erfolgreiches Hotel-Marketing. Setzen Sie deswegen auf eine detaillierte und umfangreiche Sammlung und Auswertung von Daten. Nutzen Sie die Informationen, die Sie über Ihre Webseite, Ihr Buchungssystem und Online-Reisevermittler generieren. Werten Sie zudem persönliche Daten Ihrer Gäste, wie Alter, Geschlecht, Herkunft und Reisegrund, aus. Aus dieser Kombination erfahren Sie mehr über das Verhalten Ihrer Gäste und darüber, worauf diese achten. So bekommen Sie ein effektives Gastprofil, das Ihr Hotel-Marketing maßgeblich unterstützt.

Individualität lautet also das Zauberwort, wenn es darum geht, Ihr Hotel-Marketing auf die Wünsche der Gäste abzustimmen.

Gerade Geschäftsreisende sind viel unterwegs und brauchen neben der Arbeit einen Rückzugsort – Stichwort Work-Life-Balance. Ihre große Chance als Tagungshotel liegt deswegen im Wohlfühlfaktor. So kommt es neben der Einrichtung Ihrer Zimmer als Rückzugsort auch auf das Design Ihrer Tagungsräume an. Setzen Sie auf variable Licht- und Raumkonzepte, um Ihren Gästen ein entspanntes und produktives Arbeiten zu ermöglichen. Hinzu kommen digitale Meeting-Technologien. Diese sind entscheidend für die Zufriedenheit Ihrer Gäste, entstehen individuelle Meeting-Erlebnisse doch nur, wenn die verwendete Technologie die Anforderungen der Zeit und gleichzeitig die der Gäste erfüllt. So begünstigen Sie ein effektives Arbeiten mit schnellen und flexiblen Technologien. Weitere Tipps für die Gestaltung Ihrer Tagungsräume finden Sie hier.

2. Pflegen Sie Ihr Online-Profil

Stichwort: Online-Reisevermittler. Hier suchen nach wie vor etliche Reisende nach Informationen über Hotels. Sie schauen Fotos an, vergleichen Preise und lesen Bewertungen. Gerade letztere sind Ihre Chance, Ihr Hotel Marketing erfolgreicher zu machen. Zeigen Sie, dass Sie als Hotel aktiv sind und die Bewertungen Ihrer Gäste lesen. Reagieren Sie auch auf negative Kommentare. Das lässt Sie in einem guten Licht erscheinen. Denn wer sachlich auf Kritik reagiert, zeigt, dass er ein offenes Ohr für die Anliegen seiner Gäste hat, diese ernst nimmt und bereit ist für Optimierungen.

Darum ist die Meinung Ihrer Gäste goldwert

Eine Umfrage von Tripadvisor hat in diesem Zusammenhang ergeben, dass 81 Prozent der Befragten davon beeindruckt sind, wenn ein Hotel sich um die Kommentierung von Bewertungen kümmert und diese professionell beantwortet. Nehmen Sie sich also Zeit für die Pflege Ihres Online-Profils bei Drittplattformen. Das spielt Ihrem Hotel-Marketing positiv in die Karten.

3. Nutzen Sie die Kraft sozialer Medien

Was denken Sie - wie viele Menschen nutzen Facebook? Es sind mehr als zwei Milliarden. So viele Personen sind jeden Tag in dem sozialen Netzwerk unterwegs. Sie schauen Videos, lesen Posts und – empfangen Werbung. Und genau das sollten Sie für Ihr Hotel-Marketing nutzen. Schalten Sie Werbeanzeigen in sozialen Medien wie Facebook, Instagram, Twitter und Co. Nutzen Sie die Kraft von Social Media und erhöhen Sie so die Reichweite Ihrer Angebote.

Lassen Sie andere für sich sprechen

Eine weitere Möglichkeit, Soziale Medien für Ihr Hotel-Marketing zu nutzen, ist die Macht der sogenannten Influencer. Gerade Reiseblogger haben oftmals hunderttausende Follower, zu denen sie eine vertrauensvolle Beziehung führen. Machen Sie Ihr Hotel für Influencer attraktiv, z.B. mit Selfie-tauglichen Bereichen und schön eingerichteten Lobbys oder Zimmern, und profitieren Sie dann von der Reichweite ihrer Posts.

4. Erfolgreiches Hotel-Marketing mit einer digitalen Strategie

Die Digitalisierung ist mittlerweile auch in der Hotelbranche angekommen. Tolle, responsive Homepages, suchmaschinenoptimierte Texte oder Call-to-Action Buttons sollten deswegen auf jeden Fall viel genutzte Tools von Ihrem Hotel-Marketing sein. Gerade Ihre Homepage ist in diesem Zusammenhang besonders wichtig. Sie ist meist das erste, was ein (potenzieller) Gast von Ihrem Haus sieht. Und wie so oft im Leben gilt auch hier der Grundsatz: Der erste Eindruck zählt. Punkten Sie mit Übersichtlichkeit, kurzen Seitenladezeiten und responsive Designs, die ein Endgeräte unabhängiges Surfen ermöglichen. Call-to-Action-Buttons ziehen darüber hinaus die Aufmerksamkeit des Nutzers auf sich und erleichtern ihm beispielsweise die Buchung – auch ein Pluspunkt für Sie.

Guter Content gewinnt

Bevor ein Gast Ihr Hotel bucht, informiert er sich mit Sicherheit über die Umgebung und die Sehenswürdigkeiten in Ihrer Region. Wie praktisch, wenn Sie da mit wertvollen Tipps weiterhelfen können. Setzen Sie deswegen auf suchmaschinenoptimierte Texte auf Ihrer Webseite oder Ihrem hoteleigenen Blog. So landet Ihre Webseite bei bestimmten Suchanfragen immer weit oben. Und das ist in Sachen Hotel-Marketing ein riesiger Vorteil. Immerhin haben Studien ergeben, dass Nutzer ein Top-Suchergebnis mit 33-prozentiger Wahrscheinlichkeit anklicken. Das darunter liegende Ergebnis erreicht kaum 17 Prozent, Tendenz sinkend. Suchmaschinenoptimierung lautet deswegen das Geheimnis eines erfolgreichen Hotel-Marketings.

Mit Gesamtkonzepten überzeugen

Ebenfalls ein tolles Tool für Ihr erfolgreiches Hotel-Marketing sind visuelle Inhalte. Stellen Sie Ihren (potenziellen) Gästen kleine Videos, z.B. mit Tipps zur Region, zur Verfügung. Diese werden nachgewiesen öfter geklickt als reine Textbeiträge. Außerdem bleibt das Bewegtbild länger in der Erinnerung der Nutzer und Sie heben sich damit garantiert von Ihrer Konkurrenz ab.

5. Bitte nicht vergessen: die mobilen Endgeräte

Mehr als die Hälfte aller Smartphone-Besitzer bucht Reisen bereits vom Handy. Das sollte Ihr Hotel-Marketing unbedingt berücksichtigen. Eine extra Gestaltung für mobile Webseiten ist deswegen schon ein Muss. Achten Sie auf ein klares und übersichtliches Design, das Ihren Kunden eine einfache, schnelle und unkomplizierte Buchung von unterwegs ermöglicht. So bekommen Sie zufriedene Gäste und das bereits ab dem Moment der Buchung. Und Sie wissen ja: Gute Nachrichten sprechen sich herum. Ein Call-to-Action Button für die Bewertung Ihres Hotel ist deswegen ein tolles Instrument für Ihr Hotel-Marketing, das sie unbedingt nutzen sollten – für einen langfristigen Erfolg.